Sie befinden sich hier:  / Neues
Artikel

Formula Student Austria, Germany und Spain


07.10.2017

Ein Rückblick


Nach dem erfolgreichen Auftakt in Ungarn ging es für uns keine Woche später wieder zurück gen Süd-Osten: nach Spielberg zur österreichischen Grand-Prix-Strecke. Bei der Formula Student Austria waren wir mit unserem Verbrenner und dem Elektrofahrzeug vertreten. Bei herrlichem Alpenwetter konnten wir in den fünf Wettkampf-Tagen auf ein Neues beweisen, dass wir zu den europäischen Topteams gehören.

Nach dem Bezug der Boxen standen die statischen und dynamischen Disziplinen an. Durch ein heftiges Alpengewitter während des Autocross und unsichere Wetterbedingungen beim Endurance wurde der Wettbewerb richtig spannend. Mit durchweg guten Ergebnissen in den Statics und Dynamics gewann unser KIT17e den zweiten Platz Overall in einem spannenden Wettkampf mit den anderen Teams. Das Businessplan-Team des Verbrenners schaffte es mit der Idee einer Formula Student Summer School auf den ersten Platz. Leider musste der Verbrenner aufgrund einer gelösten Ölleitung den Endurance frühzeitig beenden und erzielte daher in der Gesamtwertung nur den 16. Platz.

Keine vier Tage später war der Trailer schon wieder beladen und wir machten uns auf den Weg zum Hockenheimring. Dort waren wir mit allen drei Fahrzeugen vertreten und sind damit das erste Formula Student Team weltweit, das mit drei fahrenden Fahrzeugen angetreten ist.

Die ersten zwei Tage standen ganz im Zeichen des Scrutineerings. Dort wurden unsere Fahrzeuge auf Herz und Nieren geprüft, die Sicherheitsvorkehrungen im Code des autonomen Fahrzeuges kontrolliert und die Übereinstimmung mit dem 130-seitigen Reglement sichergestellt. Darauffolgend, an Donnerstag und Freitag, durften wir zeigen, was wir in den letzten Monaten gelernt hatten. In der Businessplan Präsentation und dem Cost and Manufacturing Event wurde alles gegeben und so durften wir uns am Ende nicht nur über einen zweiten Platz im Autonomous Cost Event und Autonomous Businessplan, sondern auch zwei erste Plätze im Cost Event beim Verbrenner und „dem Elektro“ freuen.

Der KIT17d, das autonome Fahrzeug, war eines von vier Fahrzeugen, die in der Formula Student Driverless fahren durften. In der ersten Disziplin, dem Beschleunigungsrennen, das von zahlreichen Zuschauern verfolgt wurde, holten wir uns trotz Regens den ersten Platz. Im Skidpad, der liegenden Acht, meisterten wir trotz Schwierigkeiten mit der Sensorik den dritten Platz. Im Trackdrive, einem 10 Runden Kurs schafften wir als erstes Team einige Meter auf der Strecke. Leider stoppte das Fahrzeug aber immer wieder und konnte das Rennen nicht beenden. Der Sieg in dieser Disziplin geht völlig zu Recht an das Team der Eidgenössischen Technische Hochschule Zürich (ETH), das in einer beeindruckenden Leistung als einziges Team die Strecke bewältigte. Overall erreichten wir mit dem KIT17d den zweiten Platz, mit dem Elektro den fünften Platz und mit dem Verbrenner den 17. Platz. Ein großes Dankeschön des gesamten Teams geht an alle Besucher, Sponsoren und Alumni, die uns dort einen Besuch abgestattet haben.

Das vierte Event, die Formula Student Spain an der Grand-Prix-Strecke in Barcelona, ist immer auch der Saisonabschluss für das Team, das ein Jahr lang gemeinsam an den Fahrzeugen gearbeitet hat. Das Team um das Verbrennerfahrzeug fiel in der glühenden Hitze besonders durch gute Ergebnisse in den Statics auf. Zwei erste Plätze im Businessplan und Costevent sowie ein zweiter Platz im Engineering Design Event kürten uns zum besten Statics Team in Spanien. Durch eine hervorragende Leistung unserer Fahrer konnte der Elektro die schnellste Autocross-Runde hinlegen und führte das Elektrofahrzeug wieder aus Treppchen, dieses Mal auf den dritten Platz Overall. 

 

 


©FSG - Schulz








< zurück zu: Neues